Ein Engel entsteht zuerst aus Ton

Nach einer Zeichnung, wird zuerst ein Grundegerüst erstellt. Anhand diesem fertigen wir dann ein Modell aus Ton an.

Für das Arbeiten mit Stein wird einfestes Gipsmodell benötigt. Dieses wird über eine "Verlorene Form" aus Gips erstellt.

Ein Engel als Gipsabdruck

Für die "Verlorene Form" wird der feuchte Tonengel mit flüssigem, rotgefärbtem Gips beworfen. Durch entstehende Wucht zieht der Gips in die feinen Vertiefungen ein und in der Werkstatt seine Kreise. Siehe Foto - Abdecken! Nur dadurch erziehen wir eine Oberfläche ohne Luftblasen.

Wenn die rote Schicht ca. 1 cm stark abgehärtet ist, kann der Gips mittels einer Spachtel auftragen oder wie hier beim Engel, nach Erstellung einer Holzschalung, mit Gips eingossen werden.

Nach einem halbem Tag wird die Gipsform umgedreht und der Ton aus dem Inneren gebuhlt.

Ist der Ton aus der "Verlorenen Form" kann mit dem Eingießen begonnen werden. Nach ein paar Tagen  wird die Gipsform vom Engel abgemeißelt. Die rote Gipsschicht fällt dann leicht vom Modell ab. Jetzt ist die Form verloren, dafür haben wir einen Engel, an dem das Punktiergerät eingehängt werden kann.

 

Ein Engel in Marmor schlagen

Jetzt wird Punkt für Punkt übertragen.

Es entsteht der Engel aus Marmor.